Für Mamas und Papas: Laufen mit Kinderwagen (10 Tipps)

2

Mit der Geburt eines Kindes ändert sich so einiges im Leben der Eltern. Und das hat auch Auswirkungen auf die Laufgewohnheiten. Natürlich kann man sich aufteilen und nach wie vor alleine seine Runden drehen. Aber viel schöner ist es doch, zu dritt oder auch alleine mit dem Nachwuchs an der frischen Luft die Kondition zu stärken. Sobald man nach der Geburt wieder Lust aufs Laufen hat, stellen sich zunächst Fragen nach dem Equipment: Welche Kinderwagen eignen sich eigentlich zum Joggen? Und gibt es eventuell spezielle Kinderwagen extra für Läufer? Diese und weitere Fragen haben wir uns vor einiger Zeit auch schon gestellt und dem Thema „Laufen mit Kind“ einen eigenen Artikel gewidmet.
Kinderwagen,Laufen,Joggen,Baby
Heute soll es darum gehen, den Lauf mit Kleinkind optimal vorzubereiten und auch zu absolvieren. Bei vielen Dingen hilft einem oft der gesunde Menschenverstand weiter. Aber es kann ja nicht schaden, sich an den Erfahrungen, die andere bereits gemacht haben, zu orientieren. 😉 Daher kommen nun unsere

10 Tipps für das Laufen mit Kinderwagen

  • Ist dein Kind schon so weit? Es sollte stabil sitzen können und somit ausreichende Rückenmuskulatur ausgebildet haben.
  • Hast du dir den richtigen Wagen für dich und dein Kind ausgesucht? Eine Auswahl aktueller Modelle haben wir für dich weiter unten zusammengestellt. Unser Favorit war der dreirädrige Babyjogger mit extrem großen Rädern (20 Zoll).
  • Fange mit einer flachen und ebenen Route an (achte auf festen Untergrund). Gut geeignet ist beispielsweise ein schöner Lauf in einem (Berliner) Park.
  • Passt die Höhe der Handleiste des Wagens? Ca. hüfthoch ist okay und sorgt dafür, dass du auf lange Sicht keine Rückenschmerzen bekommst.
  • Laufe nicht zu dicht am Wagen, sondern lass etwas Platz. Besonders spurtreue Kinderwagen wirst du mit etwas Übung richtiggehend „schubsen“ können. Dein Kind wird dich anfeuern!
  • Du solltest den Jogger nicht vollpacken wie einen „normalen“ Kinderwagen. Also nimm nur das Nötigste mit (z. B. eine Ersatzwindel!). Spätestens nach 8 oder 9 Kilometern weisst du, warum das wichtig ist 🙂
  • Laufe das richtige Tempo, so dass du dich mit deinem Kind auch noch unterhalten kannst. Allein die zusätzliche Anstrengung wird sich im Vergleich zu deinem „üblichen“ Schnitt anfangs deutlich bemerkbar machen.
  • Planst du lange Läufe, dann ist die Mittagsschlafenszeit eine perfekte Zeit. Die Leute werden staunen: schlafendes Kind und laufende(r) Papa oder Mama!
  • Nimm deinem Kind & dir etwas zu trinken mit. Und einen Snack! So könnt ihr zwischendurch auch mal verschnaufen und dann entspannt nach Hause joggen.
  • Denk an den Fahrtwind! Denn auch, wenn es draußen warm ist, könnte dein Kind anfangen frieren. Bewährt haben sich die richtigen Klamotten und eine kuschelige Decke. Je nach Witterung solltest du eventuell auch an eine Regenjacke oder -plane denken.

Wie verprochen hier nun eine Auswahl aktueller Modelle:

Wie ist es bei dir in Bezug auf Laufen und Kinderwagen? Hast du schon psoitive Erfahrungen gemacht oder ist dir das ganze eventuell doch zu heikel? Lass uns an deinen Erfahrungen teilhaben, wir freuen uns über deinen Kommentar – vielen Dank! 🙂







Beitrag teilen:

2 Kommentare

  1. Meine beiden Kinder lieben es auch. Der kleine wollte Teilweise nur noch in meinem Runner schlafen. Es hat lange gedauert bis ich meinen perfekten Jogger gefunden hatte. Vorher versuchte ich mich einem Fahrradanhänger und bin heute froh das ich mir einen reinen Runner gekauft habe.

  2. Wir (Mama und Papa) laufen seit 2 Jahren mit dem Chariot Cougar. Also es ist schon etwas anderes mit Kinderwagen zu laufen. Jeden Lauf bestreite ich nicht damit. Soll aber nicht heißen das es keinen Spaß macht, eher das die Belastung sich deutlich von der Belastung beim „allein“ Laufen unterscheidet. Meine kleine Tochter liebt es mitkommen zu dürfen. Die ersten Kilometer fiebert sie mit und feuert uns tatsächlich an. Später schläft sie meist ein oder albert mit der großen die uns oft auf dem Fahrrad begleitet rum.
    Auf jeden Fall ist so ein Jogger oder in unserem Fall auch Fahrradanhänger mit „Joggingfunktion“ eine lohnenswerte wenn auch nicht günstige Investition.

    LG Mario

Diesen Beitrag kommentieren

Gefällt dir unsere Seite?schliessen
oeffnen